Terrassen

Ein Ort zum Wohlfühlen!

Worau wir achten:

Bei der architektonischen Gestaltung einer Terrasse sollte immer das Design des Hauses im Vordergrund stehen. An dieses lehnt sich die Terrassenform an, damit eine harmonische Gesamtgestaltung entsteht. Je nach Grundstücksform und -größe kann die Terrasse eckig oder abgerundet sein, länglich, quadratisch oder eine Hausecke umlaufend. Ob die Terrasse ebenerdig ans Haus anschließt, oder durch Stufen zu erreichen ist, hängt maßgeblich von der Architektur des Hauses ab und der Lage des Raumes, von dem aus die Terrasse zu betreten ist. Eine tiefergelegte Terrasse umrandet von Blumenrabatten oder -kästen wirkt heimelig und gemütlich, während eine erhöhte Terrasse einen guten Rundumblick über den Garten ermöglicht.


Die Ausrichtung nach Sonnenverlauf

Die Ausrichtung einer Terrassenfläche geht meist nach Süden oder Westen, da dort die Sonnenausbeute am höchsten ist. Südterrassen sind der perfekte Wohlfühlort für Sonnenanbeter, Westterrassen locken nach Feierabend mit warmer Abendsonne. Wer vor allem auf der Terrasse frühstückt, für den ist eine Ostterrasse mit Morgensonne geeignet. Leider hat man nicht immer die Möglichkeit, die Platzierung der Terrasse frei zu planen. Auch Schatten von Bäumen und Nachbarhäusern beeinflussen die Lichtverhältnisse individuell, was bei der Gestaltung und Bepflanzung berücksichtigt werden muss.


Der richtige Terrassenbelag

Als Belag für die Terrasse bieten sich eine Reihe verschiedenster Materialien an: Holz, WPC (Wood Plastic Composites), Betonstein, Naturstein, Keramikplatten, Klinker oder Kies sind die gängigsten. Wir achten bei der Auswahl des Terrassenbelags darauf, dass er witterungsbeständig ist und bei Sonnenbestrahlung nicht zu heiß wird. Wir prüfen auch die Pflegeeigenschaften und -anforderungen. Holz ist ein lebendiger Werkstoff und wirkt daher sehr natürlich, muss aber zwei Mal jährlich behandelt werden. Kunststoffbelag aus WPC ist sehr pflegeleicht und schnell verlegt, kann aber leicht billig wirken und auch die Produktqualität variiert stark.

Keramikfliesen und Platten aus Feinsteinzeug lassen sich besonders gut sauber halten, können aber rutschig sein, während Natursteinfliesen zwar eine natürlich strukturierte Oberfläche haben, dafür aber leicht verkratzen, verschmutzen und splittern können. Für diese Platten empfehlen wir deshalb eine Imprägnierung. Zierkies ist anspruchslos in der Pflege und in vielen Farbnuancen zu haben, allerdings ein regelrechter Schmutzmagnet, ähnlich wie Waschbetonplatten, die kostengünstig sind, aber schnell Moos ansetzen und aufgrund ihrer groben Struktur barfuß nicht jedermanns Sache sind. Beachten Sie bei der Planung des Terrassenbelags auch seine optische Wirkung. Je größer die Platten, umso ruhiger wirkt der Boden, doch umso schwieriger sind sie auch zu verlegen. Diese sind alles kleine, aber beachteswerte Fakten.


Terrassen richtig anlegen

Der Kniff bei der Anlage einer Terrasse ist die Balance zwischen Privatheit und Offenheit. Als geselliger, persönlicher Rückzugsort soll die Terrasse die Möglichkeit zur ungestörten Entspannung bieten, gleichzeitig aber so offen sein, dass der Garten überblickt und besucht werden kann. Wir bedenken daher, in welchem Winkel und auf welchem Höhenniveau Sie die Zugänge zum Garten anlegen möchten. Soll es eine Treppe geben oder ein Türchen? Oder grenzt die Terrasse direkt an den großen Spielrasen? Schöne Ideen für gelungene Übergänge haben wir für Sie zusammengefasst. Verfolgen Sie spezielle Formen und klare Konturen mit Beet- und Randeinfassungen, oder fließen die einzelnen Elemente direkt ineinander? Tipp: Wenn Sie die Neuanlage einer Terrasse planen, besuchen Sie Gartenschauen und öffentliche Gärten. Dort sehen Sie eine Reihe verschiedener Gestaltungsvarianten umgesetzt.


Hier nochmals einige Beispiele:

Sie sehen… ist ist eine Menge zu beachten, was Sie in professionelle Hände geben sollten. Es fängt schon bei der Bodenbeschaffenheit an. Und da fangen wir an.